Easter DIY - Gipseier und -schalen einfach selber machen

By Fanni - Februar 23, 2018

Man, der Winter will's jetzt aber wissen *brrrr*. Wenigstens zeigt er sich gerade von seiner besseren Seite, denn die Sonne scheint und scheint und scheint. Und das schon seit Tagen. So viel Sonne habe ich gefühlt im Sommer zum letzten Mal gesehen. Bei dem tollen Wetter mag ich gerade total gerne an Frühling und Ostern denken. Und da ich noch so einiges vorher basteln möchte und es mir grad so dermaßen in den Fingern kribbelt... Und das von einer eigentlichen last-minute Bastlerin wie mir *augenroll*

Jedenfalls habe ich schon mal losgelegt und diese schönen, großen Ostereier aus Gipsbinden gemacht. Ich finde, sie eignen sich super als Übertopf, Vase, Gefäß für Deko oder Schale für ein Teelicht, oder oder, oder... Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt :-)
      

       

Das braucht ihr:
Gipsbinden
Luftballons
evtl. Goldfarbe bzw. Blattgold
1 Schüssel mit lauwarmem Wasser
1 scharfe Schere
Vase, Glas oder Becher 
Dekomaterial und Pflanzen nach Wunsch
           

               
Und so wird's gemacht:
- Vase, Glas oder Becher zum Schutz in eine Tüte wickeln
- Luftballon auf die gewünschte Größe aufpusten
- Luftballon mit dem Knoten nach unten auf die Vase leben
- Gipsbinde* in ca. 10cm große Stücke schneiden
- Ein Stück der Gipsbinde kurz ins Wasser tunken und auf den Luftballon legen und so lange drüber streichen, bis alle Löcher der Binde geschlossen sind
- Mit dem nächsten Stück wiederholen und nacheinander die Stücke überlappend um den Ballon legen
- Das Ganze ca. 24 Stunden lang trocknen lassen
- Wenn der Gips trocken ist, die Luft langsam aus dem Ballon entweichen lassen
- Evtl. die Ränder zackig schneiden, damit das Gips-Ei nach einer aufgebrochenen Eierschale aussieht.


      

         

       
Wie hoch die Vase, der Übertopf oder die Schale werden soll entscheidet darüber, wie weit ihr den Ballon eingipst. Für ein stabiles Gips-Ei braucht ihr ca. 3 Lagen.

Da ich gerade im Goldrausch bin, habe ich meine Schale mit Blattgold* ausgelegt. Hierfür muss sie vorher mit Anlegemilch / Haftgrund* bestrichen werden, bevor das Blattgolt aufgebracht werden kann. Das war allerdings eine ziemliche Frickelarbeit. Wenn ihr nicht so ausdauernd oder feinmotorisch unterwegs seid, wäre Goldlack* vielleicht die bessere Alternative.
           

         
Nun könnt ihr nach Herzenslust dekorieren. Aber vorher habe ich noch ein paar Tipps für euch:
Die Gips-Eier sind nicht wasserfest, deswegen solltet ihr die Pflanzentöpfe mit einer Plastiktüte umwickeln oder in einen Gefrierbeutel stellen.
Um die Ränder des Blumentopfs zu verstecken, macht sich Moos sehr gut. Ich habe meinen vom Floristen aber hier* bekommt ihr auch welchen.
Wenn ihr das Gips-Ei mit Schnittblumen dekorieren möchtet, stellt am besten eine kleine Vase oder ein kleines Glas hinein, das allerdings nicht größer sein sollte als das Ei. Auch hier könnt ihr die Lücken mit Moos schließen.
Sollte das Ei nicht so stehen, wie ihr wollt, bzw. seitlich wegrollen, könnt ihr es entweder mit einem Stein beschweren oder ein Haargummi drunter legen, um es zu fixieren.
         

           

                  
Eine tolle Alternative für diejenigen, die nicht so auf quietschbunte, kitschige Osterdeko stehen, denn die Gips-Eier wirken modern und schlicht.
          

                    
Ich hoffe, es gefällt euch und ihr schaut nächste Woche wieder rein, denn dann gibt es ein weiteres schönes DIY für euch. Bis dahin...

Viel Spaß beim basteln :-)
Eure Fanni


*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links - Partnerlinks

  • Share:

You Might Also Like

0 Kommentare