Winterpflege für die Haut - reichhaltige Feuchtigkeitscreme selbst gemacht

By Fanni - Januar 20, 2018

Baby it's cold outside... So wirklich winterlich ist es zwar irgendwie immer noch nicht aber es ist merklich kälter geworden. Wir hatten hier sogar wieder Minusgrade und ich musste morgens kratzen. Leider kann sich das Wetter irgendwie nicht zwischen Orkanstürmen, Schnee und Regen entscheiden *kopfschüttel*. Aber die kalte Luft draußen und die warme Heizungsluft drinnen setzen unserer Haut mächtig zu. Sie wird strapaziert und trocknet leicht aus. In diesen Tagen braucht sie um so dringender unsere Zuwendung und eine gute Pflege. Es wird also höchste Zeit, unsere Haut zu verwöhnen und sie einer Feuchtigkeitskur zu unterziehen.

Deswegen habe ich heute, als erstes in meiner Beauty-Reihe, ein besonders einfaches und schnell gemachtes DIY. Eine feuchtigkeitsspendende Bodycreme.

Das braucht ihr:
100 ml Mandelöl
75 ml Rosenwasser
2 EL Bienenwachs * siehe Tipps weiter unten
4-5 Tropfen ätherisches Sandelholzöl
     


Der Beauty-Booster Mandelöl eignet sich nicht nur für trockene oder empfindliche Haut. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind die gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Da diese dem natürlichen Hautfett sehr ähnlich sind, wird das Mandelöl gut von der Haut vertragen und schnell aufgenommen, wodurch es sehr verträglich ist. Diese reichhaltigen Fettsäuren pflegen nicht nur die Haut, sondern schützen sie vor UV-Licht, spenden Feuchtigkeit und wirken gegen Hautreizungen.
Zu den wertvollen Bestandteilen des Mandelöls gehören zudem auch Kalium, Magnesium und Calcium sowie die Vitamine A - unterstützt die Zellerneuerung und verhindert DNA-Schäden in den Hautzellen, Vitamin E - antioxidativ erfüllt es eine Schutzfunktion, unterstützt die Speicherung von Feuchtigkeit und die Zellneubildung, Vitamin B - erleichtert die Aufnahme weiterer Vitamine aus dem Mandelöl. Die Wirkung von Vitamin E wird dadurch verstärkt und Vitamin D - unterstützt das Immunsystem.  
Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass ihr zu kaltgepressten Produkten greift, da die meisten Vitamine und Mineralstoffe bei diesem Verfahren erhalten bleiben. Ihr solltet die dunkle Flasche daher auch vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Reines Rosenwasser gilt als ultimativen Feuchtigkeitsspender für die Haut. Es sorgt für einen ausgeglichenen ph-Wert und ist durch seine Milde auch für empfindliche Haut geeignet. Es entspannt die Haut und gleicht sie aus. Durch seine mattierende Eigenschaft fettet die Haut nach der Anwendung nicht so schnell nach. Rosenwasser reinigt porentief auf eine sanfte Art und ist dadurch sehr verträglich.

Sandelholzöl kann gegen jede Art entzündlicher Hautprobleme angewandt werden. Durch seine u.a. entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaft wirkt es z.B. gegen Akne, Rötungen, Schuppen, trockene, juckende und entzündete Haut.

Bienenwachs ist eine verträgliche Fettkomponente und eignet sich besonders für die Heilung und Beruhigung von Hautproblemen. Diese Eigenschaften machen es zu einem idealen Produkt für die Herstellung von Kosmetikprodukten. Nach dem Auftragen entfaltet Bienenwachs eine wohltuende und lindernde Wirkung bei Hautreizungen. Die Haut wird durch die schützende, entzündungshemmende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaft schön glatt und weich.

Und so wird's gemacht:
- Mandelöl und Bienenwachs zusammen in einem Schälchen im Wasserbad erhitzen
- Rosenwasser ebenfalls in einem getrennten Schälchen im Wasserbad erhitzen
- Geschmolzenen Bienenwachs und Mandelöl zu einer homogenen Flüssigkeit vermischen und das Schälchen aus dem Wasserbad nehmen



    
- Rosenwasser ebenfalls aus dem Wasserbad nehmen, damit es die gleiche Temperatur wie das Wachs-Öl-Gemisch hat
- In einem hohen Rührbecher das Rosenwasser mit einem Purierstab auf höchster Stufe verrühren. Alternativ geht es auch mit einem Milchschäumer, Handmixer oder Rührgerät.
- Langsam und gleichmäßig das Wachs-Öl-Gemisch zugeben und weiter mit dem Pürierstab rühren
- 4-5 Tropfen Sandelholzöl zugeben und nochmals gut verrühren
- Das ganze in ein dunkles Glas füllen und nach dem Duschen auf die feuchte Haut auftragen.
     



Ich habe die Creme zur besseren Veranschaulichung in eine kleine Schüssel gefüllt.

Tipps: Ihr könnt die Konsistenz verändern, indem ihr die Menge an Bienenwachs ein wenig variiert. Für eine eher Butter-artige Konsistenz könnt ihr auch 3 aber nicht gehäufte Esslöffel Bienewachs verwenden. Für eine eher cremige, Lotionsartige Konsistenz reichen 2 nicht gehäufte Esslöffel. Sollte es bei 3 Esslöffeln doch zu fest geworden sein - das ist mir beim ersten Versuch passiert - müsst ihr die Creme vor dem Auftragen in den Händen reiben. Durch die Wärme wird sie geschmeidiger und lässt sich besser in die Haut einarbeiten.
Ihr könnt auch gerne 2-3 Tropfen ätherisches Öl oder Parfümöl eures Lieblingsdufts beimischen, da die Creme einen neutralen Geruch hat. Ich habe Ylang Ylang verwendet. Es erinnert mich an unseren Mauritius-Urlaub und ist ein schöner Winterduft, wie ich finde.
      
   
Ich liebe diese Creme! Sie ist einfach und schnell gemacht und seitdem ich sie benutze ist meine Haut glatt und weich. Sogar meine im Winter immer rissigen Ellenbogen sind jetzt Geschichte ;-)

In diesem Sinne, pflegt eure Haut und kommt gut durch den Winter.
Liebe Grüße, eure Fanni

  • Share:

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo Fanni,
    Ich werde die Creme bestimmt mal ausprobieren. Wo kriegt man die Zutaten denn am besten her? Und gibt es bestimmte Marken die du empfiehlst?
    Liebe Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halli hallo,
      schön, dass dich die Creme anspricht:-). Ich würde mich sehr freuen, wenn du dann über deine Erfahrungen berichten könntest.
      Nein, bestimmte Marken kann ich noch nicht empfehlen, da ich selbst noch am Ausprobieren bin. Allerdings kann ich dir 1-3 Seiten im Web nennen (es gibt aber noch viele mehr), auf denen du die Rohstoffe erwerben kannst. Also abgesehen von Amazon bekommst du sie z.B. bei www.behawe.com (viel Auswahl, schnelle Lieferung), www.dragonspice.de (günstiger), www.sheabutter-thome.de (auch etwas günstiger und niedrigere Versandkosten, für den Fall, dass man doch etwas mehr bestellt).
      Ich würde aber empfehlen, die einzelnen Seiten vor dem Kauf nochmal gezielt zu vergleichen, da sich an der einen oder anderen Stelle Angebote oder Preiserhöhungen verstecken könnten. Am Besten legst du auf allen einen Warenkorb an und vergleichst dann die Gesamtpreise inkl. Versand miteinander ;-).
      Solltest du auf deiner Suche auf andere gute Seiten stoßen, würde ich mich auch hier über Feedback freuen. Man kann nie genug Bezugsquellen haben :-)
      Viele Erfolg und liebe Grüße nach Berlin
      Fanni

      Löschen